Kontaktmöglichkeiten:

  • bei Krankheit:    07503.921.311
  • Herr Baumann: 07503.921.310
  • Lehrerzimmer:  07503.921.314

  
  

Terminplan



.

 

Datenschutz

Impressum

Kollegenfortbildung „Radikalisierungstendenzen bei Jugendlichen“ am 6. 12. 2018

Am 6.12. 2018 war das Demokratiezentrum Baden-Württemberg zu Gast an unserer Schule, um Kollegen zum Thema „Jugend unter Strom- Junge Menschen im Spannungsfeld extremer Ideologien“ zu informieren und für den Umgang mit dieser Thematik im Unterricht und in der Begegnung mit Schülern zu sensibilisieren. Der Schwerpunkt der Fortbildung lag auf den Aspekten Rassismus und Radikalisierung vornehmlich durch rechte Spektren (AFD, Pegida, Identitäre Bewegung, sog. „Heimat- und Volksbewegungen“).

Demokratiezentrum Ravensburg informiert Kollegen

Herr Mathieu Coquelin aus Stuttgart und Frau Stefanie Kruse vom Demokratiezentrum Ravensburg informierten Kollegen aus allen Fachrichtungen in einem Vortrag zunächst über die Entstehungsbedingungen sowie die politische Geschichte von ausgrenzenden Mechanismen und psychologischen Wegbereitern für die Entstehung von Rassismus, die unsere Gesellschaft und unser demokratisches System vor neue Herausforderungen stellen.  An zahlreichen Beispielen wie Videoclips aus dem Netz, Musiktiteln oder Ausschnitten aus Fernsehsendungen wurden Beispiele des ganz normalen „Alltagsrassismus“ in allen Abstufungen gezeigt. Eine besondere Rolle bei der Aufklärung über derartige Infiltrationen kommt allen Bildungseinrichtungen zu, in denen so früh wie möglich über Gefahren solcher Extreme informiert und plurale Strukturen, Diversität, Toleranz und Chancengleichheit bewusstgemacht und eingeübt werden müssen. Im anschließenden Workshop wurden daraufhin Module demonstriert und durchgespielt, die in den Klassenstufen 7-12 unterrichtsübergreifend eingesetzt werden können und über die man radikale Tendenzen oder Ansätze bei Schülern erkennen und mit denen man in einer anderen Form als in der des „besserwissenden Lehrers versus unwissendem Schüler“ ins Gespräch kommen kann.Wichtig hierbei ist, potenziell affine Schüler zu erreichen und über Einsicht und wertschätzenden Dialog eventuelle Auswege zu finden. Beate Hutzel, Monika Motz und Regina Zabée

(Erstellt am 10. Dezember 2018)