Kontaktmöglichkeiten:

  • bei Krankheit:    07503.921.311
  • Herr Baumann: 07503.921.310
  • Lehrerzimmer:  07503.921.314

  
  

Terminplan



.

 

Datenschutz

Impressum

Latein

Antonino Alibrando / pixelio.de

In Klasse 6 beginnen die Schüler mit der zweiten Fremdsprache. Am Gymnasium Wilhelmsdorf haben sie dabei die Wahl zwischen Latein und Französisch. Diese Sprachwahl ist insofern von Bedeutung, da keines der beiden Fächer später als dritte Fremdsprache im regulären Unterricht angeboten wird.
Als versetzungsrelevantes Kern- bzw. Hauptfach ist Latein bis einschließlich Klasse 10 Pflicht und kann danach in der Regel in der Kursstufe (Klasse 11 und 12) als vierstündiger Kurs fortgesetzt werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss von Klasse 10 (mindestens Note 4) erwirbt der Schüler das „Latinum“, das nach wie vor die Voraussetzung für zahlreiche Studiengänge an der Universität (v. a. in den Geisteswissenschaften) ist. Zwar kann das Latinum auch später noch an der Universität nachgeholt werden, doch ist der nachträgliche Erwerb dieser Qualifikation erfahrungsgemäß mit großen Mühen verbunden.

Die Wahl der 2. Fremdsprache

Zu Beginn der Klasse 6 beginnen die Schülerinnen und Schüler die 2. Fremdsprache. Damit Sie, liebe Eltern, und ihr Schüler euch besser zwischen den angebotenen Fremdsprachen entscheiden könnt, informieren die Fachschaften Latein und Französisch ausführlich über die Anforderungen und Inhalte des zukünftigen Unterrichts.
Die Präsentation mit den wichtigsten Fakten zur Entscheidungsfindung finden Sie nachstehend als Download (894,2 KB).

Stundenverteilung:

Klassenstufe
6
7
8
9
10
Unterrichtsstunden /Woche
4
4
3
3
3

Unterrichtswerk:


„Actio“ (für Latein als 2. Fremdsprache; zwei Teilbände, Klett-Verlag Stuttgart)

Bildungswert von Latein:

  • Latein ist die Basissprache für alle romanischen und viele weitere Sprachen; somit sorgt sie für ein wesentlich leichteres Erlernen moderner Fremdsprachen (hinsichtlich Wortschatz und Grammatik).
  • Latein ist ein Modell für das „Funktionieren von Sprache“ (--> sprachliche Metaebene).
  • Latein hilft beim Erschließen und Verstehen von Fremdwörtern.
  • Latein stärkt das exakte Denken sowie eine systematische und analytische Vorgehensweise.
  • Im Lateinunterricht wird eine genaue Beobachtungsgabe und das Abstraktions- und Kombinationsvermögen durch den Beziehungsreichtum innerhalb der lateinischen Sprache gefördert.
  • Latein verbessert durch das ständige Übersetzungstraining die Ausdrucksfähigkeit im Deutschen.
  • Im Lateinunterricht werden Geduld, Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit geschult.
  • Im Lateinunterricht werden Kenntnisse der Literatur, der Kultur und des Lebens in der römischen Antike geschaffen; durch diese Beschäftigung mit den historischen Wurzeln Europas sind Vergleiche mit und Übertragungen auf die Gegenwart möglich und erforderlich.
  • Im Lateinunterricht werden humanistische Wertbegriffe vermittelt.
  • Im Lateinunterricht befassen wir uns mit grundlegenden Werken der Weltliteratur, die für das Verständnis der modernen Literatur von enormer Bedeutung sind.

Besonderheiten des Lateinunterrichts (im Gegensatz zu den modernen Fremdsprachen):

  • Unterrichtssprache ist Deutsch
  • vor allem Textarbeit mit Übersetzung ins Deutsche
  • wenig Hörverstehen
  • kaum Besonderheiten in Aussprache und Rechtschreibung des Lateinischen
  • im Abitur keine Kommunikationsprüfung

Die PISA-Studien und Latein


Im Zusammenhang mit den PISA-Studien wurde bekanntlich bemängelt, dass viele deutsche Schüler nicht in der Lage sind, gelesene Texte auch tatsächlich zu verstehen.
Latein leistet einen wesentlichen Beitrag, das so genannte „verstehende Lesen“ zu fördern. Das „mikroskopische Lesen“, also die intensive und sehr exakte Beschäftigung im Lateinunterricht mit Textinhalten (auch solchen, die nicht unmittelbar vertraut sind), schult in besonderem Maße die Fähigkeit

  • Textinhalte zu verstehen,
  • systematisch Zusammenhänge zu analysieren
  • und schließlich den Textzusammenhang kritisch zu bewerten.