Kontaktmöglichkeiten:

  • bei Krankheit:    07503.921.311
  • Herr Baumann: 07503.921.310
  • Lehrerzimmer:  07503.921.314

  
  

Terminplan

Buß- und Bettagsprojekt am Gymnasium Wilhelmsdorf

Wie jedes Jahr organisierte die Fachschaft Religion und Ethik auch dieses Jahr wieder ein Projekt am Buß- und Bettag, dieses Jahr der 20.11.2013. Zahlreiche externe Referentinnen und Referenten boten Gesprächsforen zu den verschiedensten Themen an und ermöglichten den Schülerinnen und Schülern Einblicke und Erkenntnisse, die weit über den Bereich des Gewohnten und Alltäglichen hinausgingen.

Hochinteressante und spannende Gesprächsforen

Der Buß- und Bettag – 1995 als arbeitsfreier Tag im Zuge der Pflegereform und als Kompensation für den erhöhten Arbeitgeberanteil abgeschafft – fristet seither ein eher tristes Dasein in der öffentlichen Wahrnehmung. Völlig zu Unrecht, wie das Buß- und Bettagsprojekt am Gymnasium Wilhelmsdorf beweist. Den Schülerinnen und Schülern der Kursstufe 2 sowie der 10. Klassen (die Kursstufe 1 war im Rahmen des zeitgleichen Studientages auf Achse) boten sich hochinteressante und spannende Gesprächsforen.
Zunächst begrüßte Religionslehrer Klaus Knödler die anwesenden Teilnehmer und führte gekonnt in einer Mischung aus Information und biblischem Impuls in die Buß- und Bettags-Thematik ein. Im Anschluss an eine Kurzvorstellung der Referentinnen und Referenten verteilten sich die Schülerinnen und Schüler auf die einzelnen Angebote. Schon ein Blick auf die Veranstaltungsliste zeigt die thematische Vielfalt der Angebote: „Als Soldat in Afghanistan – Erfahrungen im Spannungsfeld Beruf und Gesellschaft“, „Was will Abdul in Wilhelmsdorf? - Asyl in Wilhelmsdorf“, „Psychose – Was ist das?“, „Hospiz- und Sterbebegleitung“, „Sucht- und Suchttherapie“, „Gefangenenseelsorge“, „Schwangerschaftskonfliktberatung“, „Gefahren im Internet“, „Häusliche Gewalt – Ist die Familie ein sicherer Ort?“ und „Sexuelle Gewalt – Grenzen setzen – Umgang mit Grenzverletzungen“. Lebhafte, zum Teil sehr persönliche Erfahrungsberichte der Referentinnen und Referenten füllten die Themen mit Leben.
Alles keine „leichten“ Themen, aber Themen, die lohnen, sich damit auseinanderzusetzen. Unwichtig, ob an diesem Tag alle Fragen beantwortet wurden. Viel wichtiger ist, dass richtige und wichtige Fragen gestellt wurden. Der Mensch reift mehr an den richtigen Fragen als an vermeintlich richtigen Antworten. Vielleicht würde uns allen ein bisschen mehr Buß- und Bettag gut tun?

(Erstellt am 21. November 2013)