Kontaktmöglichkeiten:

  • bei Krankheit:    07503.921.311
  • Herr Baumann: 07503.921.310
  • Lehrerzimmer:  07503.921.314

  
  

Terminplan

Gymnasium Wilhelmsdorf verabschiedet sich von Lothar Rilling-Riehmann

Am Freitag, 7. Juni 2013, hat sich das Kollegium des Gymnasiums Wilhelmsdorf von Herrn Lothar Rilling-Riehmann verabschiedet. Herr Riehmann war über 35 Jahre am Gymnasium Wilhelmsdorf Fachlehrer für Deutsch und Mathematik. Nicht nur dass er in dieser Funktion zahlreiche Schülergenerationen in beiden Fächern sicher zum Abitur geführt hat; wenn Not an Mann war, konnte Herr Riehmann schon auch mal in Latein oder in Musik aushelfen.

Schulleiter Johannes Baumann ließ es sich nicht nehmen, zu Ehren von Herrn Riehmann selbst eine kleine kabarettistische Einlage beizusteuern und dankte offiziell und privat Herrn Riehmann für die intensive und freundschaftliche Zusammenarbeit. Untrennbar mit Herrn Riehmann verbunden ist die Erinnerung an unzählige Theateraufführungen, war er doch der langjährige Leiter der Theater-AG des Gymnasiums Wilhelmsdorf. Mit dem Stück ‚Die Spielverderber oder das Erbe der Narren‘ von Michael Ende, eindrücklich gespielt von den Schülerinnen und Schülern der Theater AG, verabschiedete er sich auch aus dieser Tätigkeit. Dass Herr Riehmann, der auch Mitglied im Schulleitungsteam war, ein integrativer und ruhender Pol im umtriebigen Schulleben war, zeigten die vielen liebevollen Beiträge der Kolleginnen und Kollegen aus den beiden Fachschaften. Die Fachschaft Deutsch brachte Gesang und Theater auf die Bühne. Die Fachschaft Mathematik blickte mit einem launigen Quizspiel in die Vergangenheit. Dabei gelang es ihr, Herrn Riehmann spontan zur Arie ‚Der Vogelsänger bin ich ja‘ aus Mozarts Zauberflöte – am Klavier begleitet von Herrn Mohr – zu animieren. Herr Riehmann, der neben seinem schulischen Engagement immer auch in Opernprojekten etwa der Musikschule Ravensburg oder in Friedrichshafen und als Theaterspieler in der Scheune in Wilhelmsdorf sich engagierte, wird nun hoffentlich für diese Aktivitäten mehr Zeit haben und auf den entsprechenden Bühnen noch oft zu bewundern sein.